Praxis für Naturheilkunde Renate Merkle Heilpraktikerin
Im Einklang mit der Natur
Geld ist Macht, Gesundheit ist Allmacht.
“Mit dem Pflug durch das Gewebe”
200 Pulsationen bringen das Gewebe in Schwingung
Bei Verspannungen und muskulären Verhärtungen wird mit dem Pneumatron eine sehr gute Linderung aufgrund einer stark beruhigenden Wirkung in Verbindung mit einem sehr angenehmen Wärmegefühl erreicht  Sämtliche Störungen des Bewegungsapparates wie z. B. Sehnenscheidenentzündungen, rheumatische Beschwerden oder Arthrosen werden mit der Pneumatischen Pulsationstherapie (PPT) nach Deny verbessert.
Neurale Punkte, welche in der Akkupunktur von Bedeutung sind, werden durch eine gezielte Anwendung der Saugglocken die gleichen gesundheitsfördernden Prozesse in Gang gesetzt. Dasselbe gilt auch für die Reflexzonenanwendung.
Die Pneumatische Pulsationstherapie (PPT) nach Deny vereinigt die Wirkungen der Massage, Lymphdrainage, Bindegewebs- massage und des Schröpfens. Durch die Aktivierung des Lymphsystems und der Blutzirkulation wird zusätzlich die Stoff- wechseltätigkeit erhöht und stärker in Gang gesetzt.
Das Pneumatron lässt Fettpölsterchen sehr oft einfach verschwinden. Der Inhalt der Fettzellen wird durch den angeregten Lymphkreislauf wegtransportiert. Die Folge: Fettgewebe, ob an den Ober- schenkeln, am Bauch oder am Kinn kann der Vergangenheit angehören. Auch Zellulitis kann durch die Förderung der gestörten Mikrozirkulation abgebaut werden.
Das Schröpfen der Neuzeit:
Fettreduktion:
Naturheilpraxis Merkle Telefon: +49 (0) 7143 - 409576 Telefax: +49 (0) 7143 - 960380 Email: naturheilpraxis.merkle(at)web.de
Startseite Kurse/Seminare Therapien Testmethoden Bildergalerie Heilpraktikerschule Kontakt über mich Impressum
Beim Einsatz des Pneumatron 200 S wird durch ein Aufsetzen der Saugglocken auf die betroffene Region ein pro Minute 200 mal wechselnder Impuls zwischen Unterdruckimpulsen und atmosphärischem Druck hergestellt. Dieser ständige Impulswechsel sorgt für eine absolut intensive Bearbeitung der betroffenen Gewebeabschnitte und lässt sich zusätzlich in der Stärke einstellen. In Verbindung mit einer basenüberschüssigen und salzarmen Ernährung kann man eine dauerhafte Reduktion der Schmerzen und evtl. sogar Beschwerdefreiheit erreichen.
Zurück